Archiv

Dezem­ber 2021
Pro­duk­ti­on
COOP 05
Dez 02 2021 – Dez 05 2021

AUF­BRUCH INS EIS

Das Pro­jekt basiert auf dem auto­bio­gra­phi­schen Erfah­rungs­be­richt des Polar­for­schers Richard E. Byrd. Es wird von einem Per­for­mer und einer Musi­ke­rin rea­li­siert, die den Ver­such einer “Stand­ort­be­stim­mung des Men­schen im Uni­ver­sum” voll­zie­hen, einer “Denun­zia­ti­on der mensch­li­chen Posi­ti­on in der Abend­däm­me­rung unse­res uner­schüt­ter­li­chen Fortschrittsglaubens”.Sie stel­len sich zen­tra­le Fragen:Gibt es noch eine Uto­pie, der gegen­über man ein Ver­trau­en auf­bau­en kann? Wird es Mög­lich­kei­ten geben, in den Rui­nen des Kapi­ta­lis­mus zu leben? Die Geschichte:Im Win­ter 1934 ver­bringt Richard E. Byrd sechs Mona­te allein in der Ant­ark­tis im Auf­trag der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka, und im Diens­te der Wis­sen­schaft, in einem Con­tai­ner, vier Schrit­te lang und
Details anzei­gen
Novem­ber 2021
Pro­duk­ti­on
Killer&Killer
Nov 25 2021 – Nov 28 2021

LATE NIGHT WHO

Kopro­duk­ti­on Kil­ler & Kil­ler, Oran­ge­rie Thea­ter und Frei­es Werk­statt Thea­ter Late at Night.. wäh­rend es für Frau­en siche­rer scheint zu Hau­se zu blei­ben, unter­hal­ten cha­ris­ma­ti­sche Medi­en­män­ner die Gesell­schaft. Sou­ve­rän und erha­ben sit­zen sie hin­ter ihren Schreib­ti­schen und machen sich über die Welt lus­tig.  In Late Night Who wird das Come­dy­for­mat „Late Night Show“ zum Echo einer patri­ar­cha­len Gesell­schaft. Es ent­steht eine gro­tes­ke Gale­rie männ­li­cher Selbst­dar­stel­lung und ver­letz­ter Egos. Ein Mani­fest der humo­ris­ti­schen Eman­zi­pa­ti­on.  Ein weib­li­cher Blick auf Humor und Macht­struk­tu­ren.  Die Per­for­me­rin­nen brin­gen Facet­ten des Lachens mit Kör­per und Stim­me vir­tu­os zum Aus­druck. Im Lachen offen­bart sich dem Men­schen sei­ne eige­ne Uner­gründ­lich­keit. Lässt er sich dar­auf
Details anzei­gen
Pro­duk­ti­on
wehr51
Nov 18 2021 – Nov 21 2021

VIR­TU­AL BRAIN

VIR­TU­AL BRAIN – Die Über­win­dung des Todes – ein instal­la­ti­ver Abge­sang. Wir ste­hen am Schei­de­weg zu einer neu­en Evo­lu­ti­ons­stu­fe, die ver­spricht, den Traum von der Über­win­dung des Todes und den von der Unsterb­lich­keit end­lich wahr zu machen. Neue wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nis­se und Tech­no­lo­gien, wie intel­li­gen­te Pro­the­sen und Brain-Com­pu­ter-Inter­faces, berei­ten dafür den Weg. Wie wird er aber aus­se­hen? Als post­hu­ma­ner Zustand einer vir­tu­el­len Welt in kon­ser­vier­ten Hir­nen oder einer Mensch-Maschi­nen-Sym­bio­se, wie es James Love­lock in „Novo­zän“ beschreibt? Selb­st­op­ti­mie­rung ist zum Life-Style gewor­den. Intel­li­gen­te Pro­the­sen und Hirn-Com­pu­ter-Schnitt­stel­len ver­spre­chen neue For­men mensch­li­chen Lebens, u.a. ver­tre­ten durch den Trans­hu­ma­nis­mus. Was aber ver­spricht sich der Mensch von die­ser
Details anzei­gen
Pro­duk­ti­on
K. Szabó/F.A.C.E. Visu­al Per­forming Arts
Nov 05 2021 – Nov 14 2021

PEST vs. ROBOT (auch genannt PAN­DE­MI­XER)

F.A.C.E: Visu­al Per­forming Arts in Koope­ra­ti­on mit dem Oran­ge­rie Thea­ter Wir schrei­ben das Jahr 2050. Clai­re hat ihren Mann Paul vor 3 Jah­ren ver­lo­ren. Paul starb an einer neu­en unheil­ba­ren Spillover-Krank­heit. Der Virus wur­de TAF 12 genannt. Clai­re kam dar­auf­hin für 28 Tage in Qua­ran­tä­ne, erkrank­te und lag 2 Mona­te im Koma. Seit sie wie­der gesund ist, ver­lässt sie nicht mehr das Haus. Um sich zu the­ra­pie­ren, spielt Clai­re mit ihren KI-Robo­tern: Pan­de­mi­xer, ein Spiel, das im ver­ein­ten Bewusst­sein der Mitspieler*innen statt­fin­det. Das Stück zeigt den gemein­sa­men Bewusst­seins­strom der KI-Robo­ter Sophia, Bob und der Wit­we Clai­re. Zur Teil­nah­me an der Auk­ti­on von Robo­tern
Details anzei­gen
Okto­ber 2021
Pro­duk­ti­on
tt-Thea­ter­pro­duk­ti­on
Okt 18 2021 – Okt 24 2021

Nichts

Eine tt-Thea­ter­pro­duk­ti­on von: Kah­nert – Kein­star – Piet­jou – Schmid – Tes­si­to­ri – Wies­b­rock In Koope­ra­ti­on mit dem Oran­ge­rie Thea­ter Köln und in Kopro­duk­ti­on von Thea­ter­kunst Koeln e.V. Der Schul­ver­wei­ge­rer Pierre Anton sitzt in einem Pflau­men­baum und lie­fert Ansich­ten über die völ­li­ge Sinn­lo­sig­keit der mensch­li­chen Exis­tenz. Ihm ste­hen Agnes und ihre Mitschüler*innen gegen­über, die nicht wahr­ha­ben wol­len, dass nichts im Leben eine Bedeu­tung haben soll. Nicht die ers­te Lie­be. Nicht das Ler­nen in der Schu­le. Nicht das Eltern­haus, der Glau­be an Gott oder das eige­ne Land. „Eins wer­den wol­len mit dem Nichts“. Soll das die Ant­wort sein? Die Jugend­li­chen haben sich vor­ge­nom­men, Pierre Anton zu
Details anzei­gen
Pro­duk­ti­on
Frei­han­dels­zo­ne
Okt 06 2021 – Okt 09 2021

Urbäng!

im Okto­ber fin­det unser Fes­ti­val URBÄNG! statt. Auf dem Pro­gramm ste­hen zum einen Per­for­man­ces, Tanz­stü­cke, Kon­zer­te, die uns bewegt, beein­druckt und beschäf­tigt haben – und zum ande­ren, dar­auf freu­en wir uns ganz beson­ders, Begeg­nun­gen. Wir machen URBÄNG! zu einem Ort des Zusam­men­tref­fens, von Kon­tak­ten, Gesprä­chen, Dis­kus­sio­nen. Den Gar­ten des Oran­ge­rie Thea­ters ver­wan­deln wir erneut in einen ver­wun­sche­nen URBÄNG!-DSCHUNGEL. Dort gibt es jeden Nach­mit­tag einen Kaf­fee­klatsch, und nach den Per­for­man­ces tref­fen wir uns in ein­zig­ar­ti­ger Atmo­sphä­re und fei­ern die Gemein­schaft.  Wir laden Sie ganz herz­lich zu unse­rem Fes­ti­val ein – freu­en Sie sich auf PER­FOR­MAN­CES. PAR­TI­ZI­PA­TI­ON. POLA­RI­SIE­RUNG. PAR­TY. För­dern­de und Partner*innen:
Details anzei­gen
Sep­tem­ber 2021
Pro­duk­ti­on
Diphthong
Sep 23 2021 – Sep 26 2021

KAS­PAR from abroad

Hier ist der Trai­ler https://​vimeo​.com/​5​9​0​221411  Bau­klöt­ze. Gesichts­lo­se Mün­der und Augen. Wor­te und Sät­ze. Kas­par ist ein Frem­der unter uns. Ein Lebe­we­sen, das durch Spra­che erzo­gen und gleich­sam gefol­tert wird. Gleich­zei­tig ist Kas­par ein Schau­spie­ler mit Akzent. Passt er in unse­rem Thea­ter­sys­tem? Wird er vom Publi­kum akzep­tiert? Die Insze­nie­rung mar­kiert neben der Bedeu­tung von Spra­che als Medi­um der Selbst­ver­ge­wis­se­rung expli­zit auch die Bedeu­tung der Beherr­schung von Spra­che, näm­lich als Kri­te­ri­um der Beur­tei­lung durch Ande­re TEAM: Regie/ Schau­spiel: Nikos Kon­stan­ta­kis Pro­duk­ti­ons­lei­tung / Video­art: Ste­pha­nie Fel­ber Co – Regie: Andrea Blei­kamp Dra­ma­tur­gie: Marei­ke Thei­le Lichtdesign/ Tech­ni­scher Lei­ter: Dani­el Swo­bo­da Bühnenbild/ Kos­tüm: Eleo­no­ra Pedret­ti Foto­gra­fie / Film / Gra­fik Design: Ales­san­dro de Matt­eis KAS­PAR from
Details anzei­gen
Pro­duk­ti­on
Tim Mro­sek
Sep 16 2021 – Sep 19 2021

DRECK­STÜCK

Ideo­lo­gien der Ungleich­heit im deut­schen Rapei­ne Kopro­duk­ti­on von Tim Mrosek,ORANGERIE Thea­ter und stu­dio­büh­ne­k­öln Deut­scher Rap hat sich seit Anfang der 2000er Jah­re zur erfolg­reichs­ten Musik­rich­tung in Deutsch­land ent­wi­ckelt. In den 90ern noch als merk­wür­dig anmu­ten­der Frei­zeit­spaß für Puber­tie­ren­de belä­chelt, ist deut­scher Rap mitt­ler­wei­le ein wirt­schaft­li­ches Schwer­ge­wicht in der Unter­hal­tungs­in­dus­trie gewor­den, sei­ne pro­mi­nen­tes­ten Vertreter:innen (meist sind es noch Män­ner) sit­zen in Talk­shows, sind Tes­ti­mo­ni­als für Luxus-Mar­ken und genie­ßen auch inter­na­tio­nal Auf­merk­sam­keit. So weit, so schön für einen Musik­stil, der der Hip Hop-Kul­tur ange­hört und für vie­le (jun­ge) Men­schen ein Mit­tel des Empower­ments und der Selbst­fin­dung sein kann. Gleich­zei­tig zeich­net sich deut­scher Rap seit
Details anzei­gen
Pro­duk­ti­on
MOUVOIR/Stephanie Thiersch
Sep 11 2021

HAP­PY 22!

MOU­VOIR hat Geburts­tag: Die Kom­pa­nie von Ste­pha­nie Thiersch wird tat­säch­lich schon knal­li­ge 22 Jah­re alt. Das fei­ern wir mit einem Tag und einer Nacht vol­ler Work­shops, Kon­zer­te, Per­for­man­ces, Fil­me, Musik, Essen & Geträn­ke im lau­schi­gen Gar­ten und Thea­ter der Oran­ge­rie. Es wird eine Rei­se durch zwei Jahr­zehn­te mul­ti­dis­zi­pli­nä­rer Tanz­per­for­mance – mit neu­en Krea­tio­nen, Wie­der­ent­de­ckun­gen, Über­ra­schun­gen. Dazu gehö­ren z. B. die Fil­me „Geor­gia“ und „Insu­lar Bodies“, ein für alle offe­ner Work­shop zu zeit­ge­nös­si­schem Tanz und Voguing, Aus­schnit­te aus iko­ni­schen Büh­nen­pro­duk­tio­nen wie „Under Green Ground“ und „Natu­re Mor­te“. Wir freu­en uns auf bekann­te und neue Gesich­ter, geteil­te Erin­ne­run­gen und Geschich­ten, einen unver­gess­li­chen Tag,
Details anzei­gen
Pro­duk­ti­on
MOUVOIR/Stephanie Thiersch
Sep 09 2021

SALON ‚HEL­LO TO EMP­TI­NESS’

MOU­VOIR I GAST­GE­BER­SCHAFT Tanz­pakt Stadt-Land-Bund: Als Auf­takt für das aktu­ell ent­ste­hen­de per­for­ma­ti­ve Kon­zert „Hel­lo to Emp­ti­ness“ zu Kla­ge­ge­sän­gen und Trau­er­ri­tua­len, bli­cken wir auf die lan­ge Tra­di­ti­on der grie­chi­schen Miro­loi. Einen Tag lang wid­men wir uns gesell­schaft­li­cher Ver­letz­lich­keit und unse­rem Umgang mit Trau­er. WORK­SHOP­Per­forming Mour­ning: how to dia­lo­gue with tho­se who are absent 15 – 18 Uhr I Oran­ge­rie Thea­ter Ver­an­stal­tung fin­det in Eng­li­scher Spra­che statt Der bel­gi­sche Tanz­dra­ma­turg Guy Cools beschäf­tigt sich in sei­ner For­schung mit Kla­ge­lie­dern, den grie­chi­schen Miro­loi: Wie kann die­se noch heu­te leben­di­ge Tra­di­ti­on als Vor­la­ge die­nen, um zeit­ge­nös­si­sche Kunst­prak­ti­ken, die sich mit Trau­ern und Trau­ern aus­ein­an­der­set­zen, zu betrachten?Hierzu bie­tet er einen
Details anzei­gen
Juni 2021
Pro­duk­ti­on
K. Szabó/F.A.C.E. Visu­al Per­forming Arts
Jun 26 2021 – Sep 01 2021

VENE­DIG VENE­DIG

das F.A.C.E. Dance Visu­al Per­forming Arts Ensem­ble in Koope­ra­ti­on mit dem Oran­ge­rie Thea­ter Köln, lädt Sie herz­lichst zur Pre­mie­re / Online­ver­an­stal­tung von  VENE­DIG VENE­DIG  Engel I Per­spek­ti­ven  ein. https://​vimeo​.com/​5​3​5​238233 https://​face​en​sem​ble​.wor​d​press​.com/​s​u​p​p​o​rt-us/ Sup­port us! – K. Szabó/ F.A.C.E. Visu­al Per­forming Arts Vene­dig lebt von sei­ner Ver­gan­gen­heit – doch wird die Stadt auch eine Zukunft haben? Tanz | Inter­me­dia­le Per­for­mance über die Viel­heit der Wel­ten­Was mach­te die Vene­zia­ner* der Renais­sance offen für die Viel­heit der Welten?3 Frau­en – 3 Bio­gra­fien – 3 Wei­sen des Magne­tis­mus. Die Wie­der­be­geg­nung mit einem Engel.Leben mit den Natur­ge­wal­ten – Vene­dig kann es, als ob unter den Vil­len eine rote Göt­tin der Ener­gie, der Herr­lich­keit leben wür­de. Kann das Ritu­al
Details anzei­gen
Pro­duk­ti­on
SONDER:SAMMLUNG:3
Jun 25 2021 – Aug 25 2021

to tho­se who wait

Tanz­thea­tra­le Instal­la­ti­on der lan­gen Wei­le Hier ist der Link zum Stream!! https://dringeblieben.de/videos/to-those-who-wait‑2 WARTEN.Das The­ma ist zeit­los und vol­ler Facet­ten. Die Pan­de­mie hat uns allen ein sehr aktu­el­les Gefühl des War­tens beschert – ein Dazwi­schen für alle. Was tun? Aus­har­ren? Aktiv werden?Eigentlich macht der Mensch des 21. Jahr­hun­derts kei­ne Pau­se und schon gar nicht nichts. Wir haben wenig Zeit und noch weni­ger Sinn dafür, sie unpro­duk­tiv zu ver­brin­gen. War­ten emp­fin­den wir als Last. Dem stellt to tho­se who wait den Antrag ent­ge­gen, Zeit als ein der Wirt­schaft­lich­keit über­ge­ord­ne­tes Gut wahr­zu­neh­men und betrach­tet die sozio­lo­gi­schen und psy­cho­lo­gi­schen Dimen­sio­nen des War­tens. Denn wir war­ten immer auf
Details anzei­gen
Kei­ne Ver­an­stal­tung gefun­den!
Mehr laden