Theaterpreis2019_AdamKroll_1200x800

Kunst­Sa­lon Köln

 

Seit sei­ner Grün­dung 1994 ver­folgt der Kunst­Sa­lon als Pri­vat­in­itia­ti­ve das Ziel, Kunst und Kul­tur nach­hal­tig zu för­dern und die­se in der Gesell­schaft zu stär­ken. Aus der Idee eines klei­nen Krei­ses um Dr. Bach ent­stan­den, ist der Kunst­Sa­lon heu­te wich­ti­ger Bestand­teil der Köl­ner Kul­tur­sze­ne. Der Kunst­Sa­lon för­dert Pro­jek­te nahe­zu aller Spar­ten und setzt sich auch kul­tur­po­li­tisch dort ein, wo es nötig ist.
Das machen vie­le, könn­te man sagen – und das stimmt auch. Ein­zig­ar­tig am Kunst­Sa­lon ist jedoch, dass es um spar­ten­über­grei­fen­de För­de­rung geht und dass sich die­se För­de­rung aus­schließ­lich aus pri­va­ten Mit­teln zusam­men­setzt. Die­se pri­va­ten För­de­rer leis­ten damit einen Bei­trag zur Siche­rung einer krea­ti­ven und offe­nen Gesell­schaft der Zukunft. Im Zen­trum der Akti­vi­tä­ten steht der unmit­tel­ba­re Kon­takt zu Kunst und Künst­lern. Über Prei­se und Sti­pen­di­en, Fes­ti­vals, Künst­ler­ge­sprä­che, Atelier‑, Pro­ben- und Stück­be­su­che besteht eine enge Ver­bin­dung zur krea­ti­ven Sze­ne, an die Mit­glie­der und Inter­es­sier­te her­an­ge­führt wer­den. Mit beson­de­ren For­ma­ten wird die Nähe zu und der Aus­tausch mit Kunst- und Kul­tur­schaf­fen­den ermög­licht. Par­ti­zi­pa­ti­on, Netz­wer­ken und bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment sind Leit­mo­ti­ve für die ambi­tio­nier­ten Tätig­kei­ten des Kunst­Sa­lon. Die För­der­tä­tig­kei­ten des Kunst­Sa­lon sind nur mit­hil­fe der zahl­rei­chen Mit­glie­der, der Freun­de des Kunst­Sa­lon, und eines för­dern­den Kura­to­ri­ums mög­lich. Situ­iert in einer umge­bau­ten Kup­fer­schmie­de im Köl­ner Süden, sucht der Kunst­Sa­lon gleich­zei­tig Kon­takt in die Stadt hin­ein, wie es bereits mit den Fes­ti­vals und wei­te­ren For­ma­ten gelingt.

Der Kunst­Sa­lon-Thea­ter­preis im Oran­ge­rie Thea­ter

Seit 2017 rich­tet der Kunst­Sa­lon im Oran­ge­rie Thea­ter ein Thea­ter­preis-Fes­ti­val aus.
Bewer­ben kön­nen sich pro­fes­sio­nel­le Thea­ter­grup­pen und ‑schaf­fen­de, die kei­nem fes­ten Haus ange­hö­ren. Der Preis unter­stützt die freie Köl­ner Thea­ter­sze­ne und stärkt das bür­ger­schaft­li­che Enga­ge­ment für die Kul­tur­sze­ne Köln.

Die Gewin­ner der letz­ten Jah­re sind:

2017 Living hap­pi­ly ever after – Kim­chi­Brot Con­nec­tion
2018 Der Pro­zess – Killer&Killer
2019 Der Zwang – Krux­Kol­lek­tiv

Web­sei­te Kunst­Sa­lon

Comments are closed.