13.-17.03.2019

SHIT ISLAND – ein postkolonialer Südseetraum

Futur3
Shit Island, Foto: Meyer Originals

Gewinner des Kurt-Hackenberg-Preises für politisches Theater 2018!

Der kleinste Nationalstaat der Welt heißt Nauru: Eine winzige Südsee-Insel, deren Oberfläche bis vor wenigen Jahrzehnten meterdick mit Phosphat bedeckt war. Dieser wertvolle, aus Vogelkot entstandene Rohstoff machte die Insel zum Spielball kolonialer Mächte und verschaffte den Nauranern später unvorstellbaren Reichtum.
Wie im Zeitraffer hat die Insel eine Achterbahnfahrt durch den westlichen Kapitalismus durchlaufen: Von einer indigenen Stammesstruktur wurde sie zum deutschen Kolonialgebiet und schließlich die Republik mit dem zweithöchsten Pro-Kopf-Einkommen der Welt.
Heute ist das Phosphat abgebaut, die Insel unfruchtbar, verwüstet und verschuldet, die Bevölkerung übergewichtig und krank. Offshorebanking und ein australisches Flüchtlingscamp sollten den Bankrott abwenden und brachten Nauru traurigen Ruhm.

Anhand ethnologischer Studien und Abbildungen, kolonialer Berichte, Südseeschlagern und aktueller Reportagen erforscht SHIT ISLAND die Verquickung des europäischen Imperialismus mit unserer Sehnsucht nach Exotik. Denn der sensationelle Untergang des einstigen „Pleasant Island“ zerstört auch unsere Projektion einer paradiesischen „Heilen Welt“.
SHIT ISLAND will die westliche Inszenierung exotischer Welten mit theatralen Mitteln sichtbar machen und fragt zugleich: Welche Perspektiven gibt es auf NAURU für die Zukunft? (Wie) Kann die Insel überleben?

Eine Produktion von Futur3 in Kooperation mit der Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln e.V.
_____________________________________

SHIT ISLAND – A postcolonial dream of the South Seas by Futur3 

The small island of Nauru in the Pacific looks back on a turbulent history: Within a few generations, the islanders have experienced the development from an indigenous tribal structure to German, English and then Australian colonial reign to the smallest state of the world having gained immense prosperity through mineral wealth. But there is no happy ending to the story. Today the mineral resources are mined, the island is devastated, money reserves are consumed and the people overweight and sick. Nauru resembles a junkyard in the middle of the Pacific now serving as an Australian refugee camp. However, the many documents Futur3 compiled for this production not only tell of surveying, controlling and exploitation of the islanders by colonial rulers and their capitalist successors. By intertwining detailed ethnological studies with colonial decrees, journalistic reports and travel narratives from the Nazi period, SHIT ISLAND draws a picture of Western expansionism and longing for the exotic. Accompanied by cocktails and hits from the ”South Seas“, we revive our far-off paradise with its coral reef, white sandy beaches and coconut palms – before it vanishes…

By and with: Irene Eichenberger, Stefan H. Kraft, Luzia Schelling (performance), André Erlen (director), Nicole Nikutowski (dramaturg), Petra Maria Wirth (costume and set design), Jörg Ritzenhoff (music), Boris Kahnert (light design), Armin Leoni (management), neurohr & andrä (public relations)

A production by Futur3 in cooperation with Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln e. V.

With friendly support from / Unterstützt von Kulturamt der Stadt Köln, Land NRW

 

Mi 13.03.2019 20.00 h (English)
Do 14.03.2019 20.00 h
Fr 15.03.2019 20.00 h
Sa 16.03.2019 20.00 h
So 17.03.2019 18.00 h

Von und mit: I. Eichenberger, S. H. Kraft, L. Schelling, A. Erlen (Regie), N. Nikutowski, K. M. Zehe (Künstlerische Mitarbeit), P. M. Wirth (Raum und Kostüm), J. Ritzenhoff (Musik), B. Kahnert (Licht), A. Leoni (Projektleitung)

Hinweis: am Mittwoch, den 13.03.2019 in deutscher und englischer Sprache und mit englischen Übertiteln.

Tickets:

Abendkasse:
18,00 € / 12,00 € ermäßigt /
8,00 € mit Köln-Pass

Vorverkauf: