12.-13.07.2017

KunstSalon-Theaterpreis-Festival 2017 

Erstmals wurde in diesem Jahr der KunstSalon-Theaterpreis ausgeschrieben – aus den Bewerbungen der freien Theaterszene wurden drei Produktionen nominiert und zum Festival eingeladen. Eine Fachjury und das Publikum ermitteln gemeinsam während des Festivals das prämierte Stück.
Der KunstSalon-Theaterpreis wird im Rahmen der Schauspielfreunde des KunstSalon vergeben und wird ermöglicht durch private Förderer.

Programm

Mittwoch, 12.07.2017 
18.00 Uhr – Festivaleröffnung
18.30 Uhr – KimchiBrot Connection: living happily ever after
20.30 Uhr – nö theater: A wie Aufklärung

Donnerstag, 13.07.2017 
18.30 Uhr – KörperSchafftKlang: Das winzige Stückchen Blau
21.00 Uhr – Preisverleihung

HINWEIS: Nur der Besuch aller drei Stücke ermöglicht die Teilnahme an der Publikumsabstimmung. Wer also mitmischen will, unbedingt eine Festivalkarte kaufen, es lohnt sich!

__________________________________________________________

Die nominierten Produktionen

KimchiBrotConnection_©_IngoSolms

 Foto: Ingo Solms

KimchiBrot Connection – living happily ever after
In „living happliy ever after“ setzt sich KimchiBrot Connection unter vollem Körpereinsatz mit möglichen und unmöglichen Beziehungsformen auseinander und nimmt das Publikum mit auf eine Reise in die Welt der Beziehungen und deren Abgründe.
KimchiBrot Connection ist eine deutsche Physical Theatre Company, bestehend aus Elisabeth Hofmann, Constantin Hochkeppel und Laura N. Junghanns. Gemeinsam entwickeln sie Stücke, die über Einsatz von hochphysischen und poetischen Körpern persönliche Geschichten erzählen. „Living happily ever after“ ist eine Koproduktion von KimchiBrot Connection und studiobühneköln.

Foto: Klaudius-Dziuk

nö theater – A wie Aufklärung
Vier Jahre nach ihrem ersten Projekt zum NSU Komplex setzt sich das nö theater in „A wie Aufklärung“ erneut mit dem Thema und dem Verfassungsschutz auseinander. Denn trotz Versprechen von höchster Stelle, einem jahrelangen Gerichtsprozess und zahlreicher Untersuchungsausschüsse müssen die Betroffenen weiterhin auf eine lückenlose Aufklärung warten.
Das nö theater begann 1999 als studentische Theatergruppe. Seit 2009 haben sich Menschen aus dem Umfeld der Theaterakademie Köln zusammengefunden, um in wechselnder Konstellation Theaterprojekte zu realisieren. 2013 formierte sich das Ensemble um Regisseur Janosch Roloff neu und versteht sich als Netzwerk von gleichgesinnten Schauspielern.


Foto: Hartmut Schug

KörperSchafftKlang – Das winzige Stückchen Blau
Im südfranzösischen Exil malte Charlotte Salomon ihre Lebensgeschichte mit Texten und Liedern. 1943 wurde sie in Ausschwitz ermordet, 26 Jahre alt und schwanger. Drei Schauspielerinnen und ein Chor nähern sich in „Das winzige Stückchen Blau“ szenisch-musikalisch an die Künstlerin an.
Das 2007 gegründete freie Kölner Ensemble KörperSchafftKlang widmet sich in seiner Arbeit der Stimm- und Performancekunst und erkundet die sprachlichen Möglichkeiten. Die Produktion entstand unter künstlerischer Leitung von Karin Leyk, inszenatorisch begleitet wurde das Stück von Michael Dick.

Mi 12.07.2017 18.00 h
Do 13.07.2017 18.30 h

Einzelticket pro Vorführung:
15 € / 10 € ermäßigt (begrenztes Kontingent)
Festivalkarte:
45 € / 30 € ermäßigt
(alle drei Vorführungen inkl. Stimmberechtigung und Preisverleihung)

Tickets nur unter
info@orangerie-theater.de
0221-9522708