30.05.-02.06.2019

Frei//Sein

c.t.201 in Kooperation mit dorisdean
Frei//Sein, Foto: Ensemble

Absolute Freiheit – ist das erstrebenswert? Wo wird unsere persönliche Freiheit eingeschränkt: durch Gesetze, durch die Freiheit unserer Mitmenschen, durch mangelnde Mittel oder durch unseren sozialen Background? Wo und wie schränken wir die Freiheit anderer ein? Und gehört diese Einschränkung zu einem sozialen Miteinander nun mal dazu?

Vier Spieler*innen untersuchen ihre Freiheitsdefinitionen. In kleiner und größer werdenden Räumen werden sie zu Spielfiguren, die von den Zuschauer*innen gesteuert ihren Einflussbereich vergrößern oder verkleinern. Ein Spiel um Macht und Freiheit entfaltet sich, in dem das Publikum immer wieder neu entscheidet, ob die Handlungen auf und vor der Bühne Freiheit einschränken oder neue Räume eröffnen. Die Performer*innen kämpfen mit Worten und vollem Körpereinsatz um die Freiheit ihres Spiels und geben den Zuschauer*innen die Möglichkeit, ihre Freiheit auszuleben. Wer gewinnt und wer fliegt raus? Wir stellen Systeme in Frage: Das System der parlamentarischen Demokratie genauso wie das System des subventionierten Intendantentheaters. Wir hinterfragen Strukturen und arbeiten uns an ihnen ab, um am Ende einen Moment absoluter Freiheit zu erleben. Gemeinsam mit unseren Zuschauer*innen. Vor und auf der Bühne. Nackt und angezogen. Laut und leise. Hauptsache frei.

Weitere Termine: 13.-15.06.2019 / 20.00 h und 16.06.2019 / 18.00 h

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Do 30.05.2019 20.00 h Premiere
Fr 31.05.2019 20.00 h
Sa 01.06.2019 20.00 h
So 02.06.2019 18.00 h

Mit: Kübra Sekin, Charis Nass, Nadja Duesterberg
Regie: Miriam Michel
Dramaturgie: Manuel Moser
Produktionsleitung: Katja Winke
Assistenz: Debbie Krönung

Tickets:

Abendkasse:
18,00 € / 12,00 € ermäßigt /
8,00 € mit Köln-Pass

Vorverkauf: