20.-24.09.2017

Antigone nach Sophokles

F.A.C.E. Szabó Mixed Media Ensemble
Antigone, Foto: MeyerOriginials


Das F.A.C.E. Szabó Mixed Media Ensemble spielt Walter Hasenclevers Antigone nach Sophokles. Hasenclever setzt die Schwerpunkte des antiken Stoffes neu und beginnt eine Auseinandersetzung um das Politikverständnis der Moderne. In einer drastisch-poetischen Sprache konfrontiert uns das Stück mit der Aufteilung der Welt in Freund und Feind, ein Gedanke, den auch Carl Schmitt einflussreich formulierte. Hasenclever setzt das Prinzip der Versöhnung von Feinden dagegen, die Nächstenliebe stellt er über das von Menschen geschaffene Gesetz. Bereits 1917 spielt er den Gedanken durch, dass auch Diktatoren gewählt sein können, dass auch sie Gesetze erlassen und sich auf das Recht berufen, um sich an ihren (erklärten) Feinden zu vergehen. Durch Sophokles überliefert, gestaltet Hasenclever mit Antigone eine Frauengestalt der Revolte, die auch vom Staat und von der Politik Empathie, Solidarität, Nächstenliebe fordert. Dafür erhielt Hasenclever 1917 den Kleistpreis – das Stück ist eines der Höhepunkte deutschsprachiger Dramatik.

Pressestimmen:

„Nicht Sophokles´ “Antigone“ ist (…) zu sehen, sondern das Anti-Kriegs-Drama von Walter Hasenclever (1890-1940), 1917 unter dem Eindruck des Ersten Weltkriegs geschrieben.“ (…)
Fesselndes Multi-Media-Spektakel, das mit Elementen von Tanz, Musik, Projektionen, Figurinen und fantastischen Kostümen eine Menge Schauwerte bietet.“ (…)
„Kreon, der seinen Sieg mit einem wahren Hexensabbat feiert – ein Höhepunkt der Inszenierung.“ (…)
„Glutvoller Appell an die Menschlichkeit
“.
Kölnische Rundschau 25.11.2016

Trailer:

 

Gefördert und unterstützt von:

Mi 20.09.2017 20.00 h
Do 21.09.2017 20.00 h
Fr 22.09.2017 20.00 h
Sa 23.09.2017 20.00 h
So 24.09.2017 18.00 h

17,00 € / 11,00 € ermäßigt

Tickets

 

 

Es spielen:
Kreon:
Dimitri Tellis
Antigone: Ursula Wüsthof
Herold u.a:  Maximilian von Mühlen
Ismene: Kathrin Blume-Wankelmuth
Eteokles u.a.: Thomas Krutmann
Mann mit Regenschirm, Henker: Ivan Zilli
Eurydike u.a.: Theresia Erfort
Soldatin, Sängerin u.a.: Céline Oberloher
Geist, Hofdame 2: Sendy Muhongerwa
Drag-Queen, Tanzender Hirsch: José Sanchéz

Schlagzeug: Felix von Einem
Stimmen des Volkes: Das Ensemble und Malika El Halfa, Cecilia Szabó, Nikolett Szabó, Olivér Szabó, Zsuzsanna Szabó, Bärbel Nolden, Mike Kleinen, Babette Bruno
Ton-Aufnahmen: Mike Kleinen
Ton Postproduktion: Maximilian von Mühlen
Video-Art: Ivó Kovács
Figurinen und Königsmantel: Bärbel Nolden
Würfel und Krückenbau: Thomas Krutmann
Gemälde Überfahrt: Dierk Osterloh
Licht: Garlef Keßler
Kostüm: Emese Kasza – Kristóf Szabó
Produktionsassistenz: Sendy Muhongerwa
Regieassistenz: Céline Oberloher

Dramaturgie & Regie: Kristóf Szabó